Die 3 Früchte des Triphala

Woraus besteht Triphala

Triphala ist ein uraltes Rezept des Ayur-Veda, der traditionellen indischen Naturheilkunde. Diese Artikel sind hierzulande nur als Lebensmittel bzw Nahrungsergänzungsmittel zugelassen, ein wissenschaftlicher Nachweis der heilenden Kraft im Sinne der westlichen Medizin fehlt.

Triphala ist eine Kombination aus den drei Myrobalanfrüchten : Haritaki, Amalaki und Bibhitaki. Basis für Triphala ist

Haritaki

Terminalia chebula, deutsch schwarzbrauner Myrobalanenbaum. Haritaki ist in allen sich mit Heilkräutern beschäftigenden ayurvedischen Schriften erwähnt. Ein Weiser sagt, daß diese Frucht genauso nährend und nützlich sei, wie die Muttermilch. Haritaki ist ein Yogavahini, ein alle Körperkanäle (Shrotas) reinigendes und sehr schnell vom Körper absorbiertes Kraut.

Amalaki

Emblica officinalis, deutscher Name aschfarbene Myrobalane. Amalaki ist in der Pflanzenwelt des Ayurveda als „heilige“ Pflanze bekannt. Amalaki wird als das beste Verjüngungsmittel von allen anerkannt. Die Amalakifrucht enthält alle Geschmacksrichtungen außer salzig und gleicht, wie auch Haritaki, die Bioenergien (Doshas) aus. Amalaki wirkt verdauungsfördernd und hilft so dem Körper sich von Giften zu befreien. Hervorzuheben ist, daß Amalaki die Verdauungskraft (Agni) erhöht, ohne negative Begleitumstände, wie Magenübersäuerung, zu erhöhen. Deshalb wird Amalaki sogar als hilfreich zur Linderung von Magenübersäuerung empfohlen. Außerdem enthält es eine erhebliche Menge Vitamin C und wirkt als starkes Antioxidationsmittel.

Bibhitaki

Terminalia bellirica, deutscher Name grüne belerische Myrobalane. Eine ideale Frucht zum Ausgleich der Feuerenergie Pitta und der Erdenergie Kapha. Bibhitaki ist hilfreich, um das Rasa Körpergewebe (Dhatu), Blut, Muskelgewebe zu reinigen und Stoffwechselschlacken (AMA) aus dem Fettgewebe zu entfernen. Bibhitaki hat ebenfalls entzündungshemmende Eigenschaften und beeinflußt positiv den Metabolismus der Fette und des Cholesterins.

Triphala, diese Kombination von Haritaki, Amalaki, Bibhitaki ist ein äußerst kraftvolles Mittel, welches alle 3 Bioenergien (Doshas) ausgleicht und gut verträglich ist.

Triphala, ein kraftvolles Rasayana

Es kann, ja sollte sogar, langfristig eingenommen werden. Abhängig wird man davon nicht. Es beeinflußt mild die Schleimhäute des Dünn- und Dickdarmes. In Indien gilt es als das Grund-gesundheitserhaltendes Mittel schlechthin. Triphala ist ein starkes Rasayana (Kräftigungs- und Verjüngungsmittel). Es weist viele besondere Eigenschaften auf, so hat es z.B. regenerierende Eigenschaften speziell für den Verdauungstrakt, gilt als sehr gut für die Sehkraft und für reine Haut (Amalaki). Triphala stimuliert die Peristaltik des Dünn- und des Dickdarms und wirkt so als ein effektives Laxativum. Es steigert die Kraft von allen 13 Verdauungsfeuern (Agnis), vor allem das des Hauptverdauungsfeuers (Jatharagni). Es gleicht die Feuernergie Pitta und die Erdenergie Kapha aus und bei regelmäßiger Einnahme ist es ein kraftvolles Anti Aging – ein Rasayana

Triphala sollte in jedem Haushalt vorrätig sein

Es gibt im Handel auch ein Triphala Plus,

Dann ist dem Triphala

Rose (Rosa centifolia)

hinzugesetzt. Verwendet werden die Blütenblätter und die Früchte (Hagebutten), So gilt die Rose, neben ihrer ästhetischen Wirkung, als Heilpflanze. Die Blütenblätter wirken adstringierend (zusammenziehend) und blutreinigend, nervenstärkend und krampflösend. Auch die Rose gleicht die Feuerenergie Pitta und die Erdenergie Kapha aus, ist so hilfreich sowohl bei Durchfall als auch Verstopfung.

Rosenblüten enthalten
Gerbstoffe, ätherisches Öl mit verschiedenen Komponenten sowie die Vitaine C,B, E und K. Rosenöl enthält mehrere hundert Wirkstoffe, von denen bisher nur etwa hundert bestimmt worden sind. Die Früchte enthalten viel Vitamin C, sowie Karotine, Pektine, Zucker, Fruchtsäure und Gerbstoffe

Wichtiger abschließender Hinweis:

Die hier gemachten Wirkaussagen sind nur gültig im Zusammenhang mit der ayurvedischen Gesundheitslehre und deren Terminologie. Es handelt sich nicht um Krankheiten im Verständnis westlicher Wissenschaft.Es gibt keine pharmakologische und krankheitsheilende Wirkung
im Sinne der westlichen Medizin. Triphala wird lediglich als Nahrungsergänzungs- und Lebensmittel verwendet. Es ist kein Arzneimittel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.