Darreichungsformen ayurvedische Pflanzen-Produkte

Wie ayurvedische Pflanzen-Pulver (Churna) zu sich nehmen

Im Handel sind viele ayurvedische Heilpflanzen in Pulverform (Churnas), getrocknet, gemahlen, erhältlich. Diese haben den Vorteil der individuellen Dosierung. Verfügbar sind sie meist in wiederverschließbaren Dosen und durch spezielle Verfahren lange haltbar.

Diese Pulver sollzen Sie nicht allein einnehmen, sondern mit einer anderen Substanz vermischt.

Das kann Ghee, Öl, Honig, Rohrzucker (Sharkara) sein. Diese werden im Verhältnis 2 Teile zu einem Teil Pulver gemischt und zu sich genommen.

Nimmt man Milch oder Wasser sollte das Verhältnis 4 Teile Flüssigkeit zu einem Teil Pulver sein.

Bittere Pulver werden mit Honig oder doch lieber in Kapseln eingenommen

Pulver wirken schnell, haben aber eine kurze Wirkungszeit. Sie wirken vor allem auf den Magen-Darm-Trakt und das Rasa Dhatu (Plasmagewebe mit nährender Funktion).

Einige Pflanzen, die auf alle Dhatus wirken, also auf alle Körpergewebe, wie Ashwagandha, Triphala und Pippali, können gut in Pulverform zu sich genommen werden

Tabletten (Vati und Gutti)

Eine hierzulande sehr übliche Darreichungsform ayurvedischer Pflanzenprodukte ist die Tablettenform. Diese sind oft aus Pflanzenabkochungen hergestellt.

Gugguls

Viele Pflanzenauszüge werden mit Guggulu kombiniert und so in Tablettenform angeboten. Guggul ist ein Baumharz, indische Myhrre genannt, das dirigierende Wirkung auf die anderen Tablettenbestandteile hat. Es gilt als starkes Rasayana mit reinigender Wirkung sowohl auf die Körperausscheidungen als auch Haut und Schleimhäute. Weiterhin kann es hilfreich bei Entzündungen, Arthritis und Nervenschwäche sein. Auch zur Gewichtsreduzierung wird es eingesetzt.

Weine (Asavas und Arishtas)

Pflanzen-Weine sind eine gebräuchliche Form in der ayurvedischen Heilkunde. Dem frischen Pflanzensaft (Arishta) oder einer Abkochung aus Pflanzen (Asava) wird Hefe hinzugesetzt. Das läßt man Wochen oder Monate gären. Dieser Mischung werden oft Gewürze beigegeben.

Die daraus entstandenen Weine sind leicht vom Körper aufnehmbar. Die erwünschte Wirkung verstärkt sich im Laufe der Zeit.
 

Gelee / Mus

Viele ayurvedischen Mittel können mit rohem Zucker oder Honig zubereitet werden. So entstehen Tonika und Verjüngungsmittel. Chyawanprash und Amrit Kalash Paste, weitverbreitete, für allgemeines Wohlbefinden eingenommene Tonika werden so hergestellt