Pancha Guna Taila

Pancha Guna Taila, ein reinigendes Öl, passend zur Panchakarma-Ölmassage


Dieses Kräuteröl enthält als wichtigste Bestandteile:


Emblica officinalis - Amalaki
Hierzulande meist Amla genannt. Im Sanskrit Dhatri, "die Amme", da die Heilkräfte dieser Pflanze einer Amme oder Mutter gleichkommen.
Bekannt ist Amla auch als Indische Stachelbeere weil die Früchte vom Aussehen her unserer heimischen Stachelbeere ähneln.
Mit 3000mg pro Frucht hat diese Pflanze einen außergewöhnlich hohen Gehalt an Vitamin C. Das kommt besonders in der ayurvedischen Mischung "Chyawanprash" oder in "Triphala" zur Geltung.
Amalaki gilt als den Körper besänftigende Frucht. Und neben der Stärkung des Immunsystems als Tonikum für Haut, Haare und Nägel


Terminalia belerica - Bibhitaki

Ein weiteres Mittel das den in Indien weit verbreiteten Myrobalan Bäumen entstammt.
Ist in Nalpamari-Taila wegen seiner antiseptischen Eigenschaften enthalten und ist ebenso wie Haritaki ein Bestandteil von Triphala.
Aus der ayurvedischen Hausapotheke:
Bei Halsschmerzen und Heiserkeit wird Bibhitakipulver mit Honig vermischt verwendet


Terminalia chebula - Haritaki

Der Name Haritaki kommt vom Sanskritwort "Harate". Das heißt: "Das was krank macht, wegnehmen"
In der tibetischen Medizin heißt es He Zi : "König der Arzneien"
Haritaki bildet die Basis von Triphala, den 3 Früchten (Haritaki, Bibhitaki, Amalaki), eine der wichtigsten ayurvedischen Mischungen
Es bewirkt eine Verminderung von angesammelten und überhöhtem Vata und
ist ein nährendes Tonikum


Azadirachta indica - Neem

im Sanskrit Nimba genannt.
Der Neembaum wächst wild und kultiviert in Indien. Oft ist er der Dorfbaum. Ein Baum, der sich selbst und dami auch die nähere Umgebung vor Ungeziefer schützt - er schreckt sie ab
Der gesamte Baum, Blätter, Rinde, Öl wird verwertet.
Neem ist eines der stärksten blutreinigenden und entgiftenden Mittel im ayurvedischen Heilschatz. Es reinigt und beseitigt die Toxine, die bei den meisten endzündlichen Hautproblemen oder amgegriffenen Schleimhäuten gegeben sind.
Diese herauslösende Eigenschaft macht das Neemöl zu einem der besten hautpflegenden Mittel.
Sie finden Neemöl deshalb auch in vielen westlichen Produkten.


Vitex negundo - chinesischer Mönchspfeffer
auch als chinesischer keuscher Baum, Hufeisen-Vitex oder Nisinda bekannt. Ein großer aromatischer Strauch, verbreitet in Indien und dem weiteren Süd- und Südostasien.
Wird in traditionellen Kräutermedizinen, nicht nur Indien, auch z.B. Malaysia und den Philippinen,  für unterschiedlichste Beschwerden verabreicht.


Commiphora mukul - Guggulu
Ein Baumharz aus dem Mukul Baum, der am Fuß des Himalaya wächst. Guggul ist das wichtigste Harz, das im Ayurveda verwendet wird. Es besitzt starke reinigende Eigenschaften. Guggul wird häufig mit anderen Kräutern kombiniert, weil, Guggul dirigiert die Wirkung der anderen Kräuter.

Das Guggul-Harz ist verwandt mit der Myrrhe, wird deswegen auch indische Myrrhe genannt.
Aus der ayurvedischen Hausapotheke: mit Guggul wird eine Lösung zum Gurgeln angefertigt.

Shorea robusta- der Salbaum
Ein Waldbaum (Salwald) im Norden Indiens.
Das schwierig zu bearbeitende wird in Indien in verschiedenen Baubereichen verwendet.
Das Öl (Salbutter) aus den ölreichen Samen  wird vielfältig verwertet. So in der Kosmetikproduktion, aber auch als Zusatz zu Schokolade oder Nougatcreme.
Auch Viehfutter wird es hinzugemischt.
Das Harz des Salbaums wird auch als tibetischer Weihrauch bezeichnet. Es gilt im Himalayaraum als rituelles Röuchermittel
Und zu guter Letzt ist das Öl auch Bestandteil, wie hier Pancha Guna Taila, von äußerlich anzuwendenden ayurvedischen Kräuterölen.

Einer Legende nach wurde Siddharta Gautama unter einem Salbaum von der Königin Maya geboren. Aus Siddharta Gautama wurde durch seine Erleuchtung der Buddha.
Es heißt auch, daß der Buddha  unter einem Salbaum gestorben ist.


Sesamum indicum - Sesamöl
Eignet sich hervorragend als Massageöl und zur Pflege von trockener Haut. Es ist ein hervorragendes Trägeröl für pflanzliche Wirkstoffe. Acuh deswegen ist es das Basisöl für viele Tailas und über äußerlich anwendbare Pflegeprodukte. Dazu gehören neben Massageölen Cremes und Haarpflegeprodukte

Aus der ayurvedischen Hausapotheke: Sesamöl hat ähnliche Eigenschaften wie Olivenöl. Mit gleichen Teilen Limonenwasser vermischt ergibt es ein Hausmittel bei Verbrennungen und Furunkeln
Sesamsamen sind ein gutes Nahrungsmittel für Yoga-Übende, 31g täglich solltens sein. Sie sind von sattvischer Natur und bilden so sattvisches Gewebe im Körper


Cinnamomum camphora - Kampfer

Kampfer werden Sie als Bestandteil von vielen Einreibmitteln, egal aus welcher medizinischen Richtung, kennen.
Kampfer kennt man hierzulande nur als Mittel zur äußeren Anwendung, im ayurvedischen wird es in kleinen Dosen auch eingenommen.
Es läßt sich gut in Öl einbinden. Es ist ein gutes Anregungs- und Hautreizmittel bei Gelenk- und Muskelschmerzen
Es  wird auch als Rauchmittel verbrannt, um die Athmosphäre zu reinigen. Im traditionellen Ayurveda heißt es, das Kampfer „Prana“ vermehrt, es öffnet die Sinne, verleiht dem Geist Klarheit


Allgemeiner Hinweis
Hier werden nur, wenn überhaupt, in geringem Umfang Eigenschaften der in Panch Guna Taila enthaltenen Kräuter/Pflanzen genannt. Alle diese Kräuter/Pflanzen haben im Ayurveda ein wesentlich breiteres Anwendungsspektrum.
Die Übersicht soll Ihnen nur einen kleinen Einblick verschaffen, welche Vielfalt und Kräuterkraft in Pancha Guna Taila enthalten ist.
Wollen Sie mehr zu einzelnen Bestandteilen wissen, finden Sie Informationen im Internet.